Osteopathie für Kinder

Es kommt häufig vor, dass bei einem Baby nach der Geburt bereits Blockaden und Fehlstellungen, z.B. des Kopfes und der Wirbelsäule, vorliegen. Diese können die Nerven komprimieren und entsprechende Beschwerden beim Stillen, Schlucken, Verdauen, oder beim Schlafen hervorrufen. Bleiben die Symptome unbehandelt, können sie die weitere Entwicklung des Kindes negativ beeinflussen.

Die Osteopathie eignet sich hervorragend für die Behandlung von Babys und Kindern, da die Berührungen sehr sanft, kaum spürbar und schmerzfrei sind. Allein mit seinen Händen erspürt der Osteopath behutsam Spannungen und Blockaden, hebt diese auf und regt somit die körpereigenen Selbstheilungskräfte des Kindes an.

Nach schweren Krankheiten, Unfällen, traumatischen Ereignissen, starken Wachstumsschüben, Impfungen usw. kann eine osteopathische Behandlung ebenfalls hilfreich sein.